Sie haben eine persönliche Standortbestimmung vorgenommen und Ihr Kompetenzprofil erstellt. Sie haben auch Kenntnis der verschiedenen Berufs- und Tätigkeitsfelder. Dies hilft Ihnen, sich gezielt auf Stellensuche zu begeben.

Berufseinstiegsmöglichkeiten

Der Berufseinstieg kann unterschiedlich erfolgen. Einige beginnen mit einem Praktikum, einem Traineeprogramm oder einem Volontariat. Andere finden direkt eine befristete oder unbefristete Anstellung, dabei ist sowohl Teil- als auch Vollzeitarbeit möglich.  
Weitere Informationen zu den jeweiligen Einstiegsmöglichkeiten finden Sie beim Career Service der Uni Bern.

Verschiedene Wege führen zu einer Stelle. Sinnvollerweise kombinieren Sie die verschiedenen Kanäle. Konsultieren Sie allgemeine Jobsuchmaschinen und auch branchenspezifische Plattformen, Fachzeitschriften sowie die Webseiten der Wunscharbeitgeber regelmässig. Nutzen Sie parallel dazu auch die verschiedenen Social Media-Formen sowie die Möglichkeit eines informellen Interviews und nehmen Sie sich Zeit für den Aufbau und die Pflege Ihres persönlichen Netzwerkes.

Im Folgenden gehen wir näher ein auf:
Stellenplattformen
Networking
Social Media
Informelles Interview

Stellenplattformen

Um sich in der Welt der elektronischen Stellenplattformen nicht zu verlieren, kann Ihnen die Vorgehensweise helfen, die wir auf einem Arbeitsblatt zusammengestellt haben:
pdfStellensuche.pdf

Unter unseren Links finden Sie unsere Auswahl von Stellenplattformen.

Wenn Sie eine interessante Stelle entdeckt haben, empfehlen wir Ihnen, das Anforderungsprofil der Stelle mit Ihrem eigenen Kompetenzprofil zu vergleichen. Bei einer Übereinstimmung von ca. 70% empfehlen wir Ihnen, sich um die Stelle zu bewerben.

Tipp: Markieren Sie im Stelleninserat mit blauer Farbe die Kompetenzen, die Sie bereits erworben haben. Die grüne Farbe verwenden Sie für Kompetenzen, die Sie interessieren und die Sie in Zukunft entwickeln möchten. Dieser Prozess kann Ihnen dabei helfen, sich für oder gegen eine Bewerbung zu entscheiden. Bei einer Bewerbung können Sie die markierten Kompetenzen gezielt in den Motivationsbrief einfliessen lassen.

Networking

Das Networking nimmt bei der Stellensuche eine bedeutende Rolle ein. Kontakte zu Personen aus dem anvisierten Berufsfeld stellen gute Möglichkeiten dar, sich über Tätigkeitsgebiete, Projekte oder allenfalls freie Stellen zu informieren.

Beachten Sie beim Networken unsere Tipps:

  • Mut tut gut! Trauen Sie sich, Ihr Netzwerk aktiv zu erweitern und interessante Leute zu kontaktieren. Aus jedem neuen Kontakt können wiederum neue Kontakte entstehen.
  • Zeigen Sie Interesse! Die meisten Personen freuen sich, wenn man sich für sie bzw. ihren Job interessiert. Ausserdem können Sie dabei den Fokus auf Ihre gemeinsamen Interessen legen und so auf sich aufmerksam machen.
  • Geben und nehmen! Netzwerken ist ein gegenseitiger Austausch.
  • Pflege des Netzwerkes! Man kann zwar nicht mit allen Leuten ständig in Kontakt bleiben. Es lohnt sich aber, mit den wichtigsten Leuten den Kontakt aufrechtzuerhalten.

Wenn Sie sich vertieft Gedanken darüber machen möchten, wie Sie Ihr aktuelles privates und berufliches Netzwerk nutzen und erweitern können, finden Sie in unserem Arbeitsblatt eine Hilfestellung:
pdfNetworking.pdf

Social Media

Für die berufliche Nutzung haben sich in der Schweiz bereits mehrere soziale Netzwerke durchgesetzt, z.B. Xing, LinkedIn und Viadeo. Während LinkedIn und Viadeo international ausgelegt sind, fokussiert Xing auf den deutschsprachigen Raum.

Arbeitgeber nutzen soziale Netzwerke, um über ihre Aktivitäten zu informieren oder um Personal zu rekrutieren. Die Erstellung eines persönlichen Profils auf einer der Plattformen kann sich deshalb für die Stellensuche lohnen. Grössere Unternehmen setzen als Kommunikationsmittel auch den Blog ein. Das Zielpublikum erhält dadurch regelmässig Informationen aus erster Hand zu Projekten und zur Arbeit des Unternehmens. Über die Kommentarfunktion können NutzerInnen des Blogs direkt mit dem Unternehmen in Kontakt treten. Auch daraus kann sich die Möglichkeit für eine Anstellung ergeben.

Wählen Sie das für Ihre beruflichen Ziele passende Netzwerk aus und erstellen Sie ein aktuelles Profil. Konsultieren und pflegen Sie regelmässig Ihr Netzwerk und halten Sie Ihr Profil laufend auf dem neuesten Stand.

Hier finden Sie nützliche Infos zu LinkedIn:
https://linkedinsiders.wordpress.com/2011/03/27/linkedin-fuer-anfaenger/

https://linkedinsiders.wordpress.com/10-wege-linkedin-sinnvoll-zu-nutzen/

Hier finden Sie nützliche Infos zu Xing
https://www.karriereletter.de/10-tipps-fuers-xing-profil/

http://karrierebibel.de/xing-profil-optimieren/

Informelles Interview

Das informelle Interview ist eine gute Möglichkeit, um Informationen zu einem Unternehmen oder zu einem Tätigkeitsfeld zu erhalten. Gleichzeitig unterstützt Sie das informelle Interview bei der Erweiterung des sozialen Netzwerkes. Obwohl Sie sich beim informellen Interview nicht um eine bestimmte Stelle bewerben, können sich dadurch Ihre Jobchancen verbessern.

Fragen an Ihre Kontaktperson könnten zum Beispiel sein:

  • Wie kamen Sie zu dieser Stelle? Was haben Sie für eine Ausbildung?
  • Wie beschreiben Sie Ihre Funktion und Ihre Aufgaben?
  • Welche Kompetenzen und Fähigkeiten braucht man für diese Tätigkeit?
  • Welche nächsten Schritte empfehlen Sie mir?

Detaillierte Hinweise zum Ablauf eines Vorstellungsgesprächs in verschiedenen Formen:
www.careerservices.uzh.ch

Kontakt

Beratungsstelle der Berner Hochschulen
Erlachstrasse 17
CH-3012 Bern
+41 31 635 24 35

Weitere Informationen

Veranstaltungen zum Berufseinstieg, Stellenplattform, Arbeitgeberportraits, Infos zum Berufseinstieg und zur Bewerbung:
Career Service Universität Bern

Übersicht über verschiedene Wege für eine Stellensuche:
Career Services der Uni Zürich

Stellenplattformen:
Unsere Auswahl unter: Links